Äthiopien: Urban auf dem Land

Viele Äthiopier zieht es aus ihren kleinen Dörfern in die Grossstädte. Diese sind auf das enorme Bevölkerungswachstum jedoch nicht vorbereitet. Im Kampf gegen die Landflucht sollen nun 8000 neue Städte auf dem Land entstehen. Eine stadtplanerische Herausforderung.

Von Rudolf Stumberger*

Jeden Morgen und Abend quält sich der Berufsverkehr im Schritttempo durch die äthiopische Hauptstadt Addis Abeba. An saubere Luft ist nicht zu denken. Als Alternative steht die von den Chinesen gebaute Strassenbahn auf einer Hochtrasse zur Verfügung. Darunter zeigen sich die sozialen und baulichen Verhältnisse: Zwischen zwei- und dreistöckigen Steinhäusern breiten sich immer wieder die aus Wellblech und sonstigen Materialien zusammengeschusterten Hüttensiedlungen aus. Die Strassen der Stadt erinnern an einen Basar: Hier wird an jeder Ecke Kleinstgewerbe betrieben. Männer, Frauen, Kinder – jeder versucht, sich ein Einkommen zu sichern. Äthiopien ist noch immer eines der ärmsten Länder der Welt.

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Anmelden mit Login

Sie sind noch nicht Abonnent und möchten den Artikel sofort lesen? Einen Einblick zu exklusiven Baublatt-Inhalten bietet unser kostenloses Probeabo für einen Monat.