Monobloc – Ein Stuhl für die Welt

Monobloc – Ein Stuhl für die Welt

16. März - 09. Juli 2017

Er ist das meistverbreitete Möbel weltweit und der Inbegriff der Massenware. Was seine Relevanz für die Entwicklung des Designs betrifft, bleibt der «billige weisse Plastikstuhl» jedoch bis heute weitgehend unberücksichtigt.

Der «Monobloc» – so genannt weil er kostengünstig und schnell aus einem einzigen Stück Kunststoff gepresst wird – wird in eienr Ausstellung im Schaudepot in den Mittelpunkt gestellt und seine Entwicklungsgeschichte aus einer neuen Perspektive betrachtet. Hier geht es nicht nur um den allgegenwärtigen Baumarktstuhl, der seinen Ursprung im Jahr 1972 mit dem so genannten Fauteuil 300 des französischen Unternehmers Henry Massonnet hat. Gezeigt werden auch zeitgenössische Auseinandersetzungen von Designern und Künstlern mit diesem unscheinbaren Klassiker, wie etwa Projekte von Martî Guixé, Maarten Baas und Tina Roeder, die mit ihren konzeptionellen Arbeiten zum Monobloc Fragen zu Globalisierung, Umwelt, Konsum und Demokratie aufwerfen.

Wann:

Schaudepot: 16. März 2017, 19 Uhr

Ausstellung: 17. März 2017 bis 18. Juni 2017

Wo:

Vitra Design Museum
Charles-Eames-Strasse 2
D-79576 Weil am Rhein

Weitere Informationen finden Sie hier

Weil am Rhein, Deutschland

16
Mär
16. März - 09. Juli 2017