Lokale Wärme- und Kältepotenziale wirtschaftlich nutzen

Lokale Wärme- und Kältepotenziale wirtschaftlich nutzen

24. Oktober 2017

Mit einem Wärmeverbund können regional verfügbare Energiequellen wie Abwärme von Industriebetrieben und Rechenzentren, Grund- oder Abwasser sowie Holz intelligent mit lokalen Verbrauchern vernetzt werden. Wärmeverbunde überzeugen durch ihre lange Lebensdauer und die effiziente Nutzung von CO2-neutralen Energien. Ganze Quartiere können so langfristig nachhaltig geheizt und auch gekühlt werden.

An diesem Praxisnachmittag erfahren die Teilnehmenden anhand von verschiedenen Best-Practice-Beispielen, wie sie ein Wärmeverbundprojekt effizient planen und was sie bei der Standortwahl beachten sollen, um die Kosten tief zu halten. Dabei haben die Teilnehmer die Gelegenheit den Energieverbund Aargauerstrasse in Zürich-Altstetten zu besichtigen – ein ökologisch vorbildliches Projekt. Dort erhaltet man einen Einblick, wie die Abwärme des Swisscom-Rechenzentrums und des Grundwassers genutzt werden, um die umliegenden Wohn- und Geschäftshäuser mit Wärme und Kälte zu versorgen. Das Herzstück der Anlage, die Energiezentrale, ist mit einer eindrücklichen Photovoltaik-Fassade versehen, die einen Teil des Stromverbrauchs abdeckt.

Wann:

24. Oktober 2017
14.15 Uhr bis 17.35 Uhr

Wo:

Treffpunkt Führung:
ewz Energiezentrale
Aargauerstrasse 10
8048 Zürich

Kursraum:
Sheraton Zürich Hotel
Pfingstweidstrasse 100
8005 Zürich

Weitere Informationen unter: www.pusch.ch

Zürich

24
Okt
24. Oktober 2017