Albert Welti – Landschaft in Pastell

Albert Welti – Landschaft in Pastell

16. Dezember 2011 - 04. März 2012
 
Die Pastellmalerei gilt als eigenständige, seit dem 18. Jahrhundert anerkannte Technik. Sie wurde im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts von Künstlern wie Manet, Degas, Redon und Picasso zu neuem Leben erweckt.
 
Die Handhabung der Pastellkreide, ein staubiges, poröses Material, das sich – je nach Absicht des Künstlers – auf dem Papier malerisch verwischend oder spontan improvisierend verwenden lässt, setzt höchste Meisterschaft voraus. Das Besondere der Pastelltechnik liegt aber in der Verbindung von Zeichnen und Malen. Anhand von rund fünfzig Pastellen soll die Eigenständigkeit Albert Weltis (1862 – 1912) als Zeichner und Maler der Landschaft gewürdigt werden. «Pastellnaturskizzen» nannte er seine kleinen Meisterwerke wohl auch deshalb, um sie von der Gedankenmalerei seines Lehrers Arnold Böcklin zu unterscheiden. Ihre intensive Farbwirkung verdanken sie seiner Begeisterung für die sichtbar gewordenen Korrespondenzen zwischen dem menschlichen Auge und dem Licht.
 
 

Kunsthaus Zürich

16
Dez
16. Dezember 2011 - 04. März 2012