Anzeige

Neue Technologie ermöglicht automatisierte Qualitätskontrolle


13.06.2017

Mit einer neuen Technologie, die eine automatisierte optische Qualitätskontrolle von Warn-schutzkleidung ermöglicht, hat sich MEWA um den Deutschen Industriepreis beworben. Mit Er-folg, wie sich zeigte: Die Jury wählte das Unternehmen auf die Top-10-Bestenliste in der Katego-rie «Optische Technologie». Insgesamt hatten sich rund 1.000 Firmen um die Auszeichnung bemüht.

Mewa konnte die Jury des Industriepreises mit einer neuen Technologie überzeugen, die speziell für die Prüfung von Warn- und Schutzkleidung entwickelt wurde. Das neuartige Verfahren ermöglicht die automatisierte Kontrolle der Farbeigenschaften und Reflexionswirkung der Kleidung nach der Wäsche.

Für die Erfindung wurden spezielle Algorithmen aus dem Bereich Computer Vision entwickelt. Die Kleidungsstücke laufen über ein Fördersystem und werden dabei von Kameras fotografiert. Eine eigens entwickelte Software wertet die Ergebnisse aus. Das Verfahren wurde vom internen Forschungsteam in Zusammenarbeit mit dem Darmstädter Fraunhofer-Institut entwickelt und zwischenzeitlich als Patent angemeldet. Künftig findet es seinen Einsatz im Bearbeitungsprozess von Warnschutzkleidung in den Mewa-Betrieben. Die neue Technologie ist eine Innovation, die es ermöglicht, die internen Prozesse der Qualitätssicherung weiter zu optimieren. Das Unternehmen investiert viel in die Forschung und Entwicklung, auch im Bereich Prozesstechnik.

Leider geht der Zahn der Zeit auch an der Warnschutzkleidung nicht spurlos vorbei. Verschmutztes Gewebe oder abgenutzte Reflexstreifen setzen die Erkennbarkeit und damit die Sicherheit der Träger herab; daher muss nach jedem Waschen geprüft werden, ob die Schutzwirkung noch ausreicht. Auch durch nicht sachgerechte Pflege können die Reflexstreifen beschädigt werden oder das fluoreszierende Gewebe seine Wirkung verlieren. Die Suva empfiehlt in der Informationsschrift «Sicherheit dank Sichtbarkeit, 33076.d », die Pflegehinweise des Herstellers zu berücksichtigen. In der Praxis beauftragt der Arbeitgeber einen Textil-Dienstleister mit der Pflege der Warnkleidung.

Tel. 062 745 19 00
www.mewa.ch



 
 
  
1-10 von 126

Kooperation im Spezialtiefbau
Aktuelles : Tagebuch


Abstreine Forstmesse
Aktuelles : Tagebuch


Für eine saubere Baustelle
Aktuelles : Tagebuch


Stets auf Betriebstempertatur
Aktuelles : Tagebuch


Elektrisch stapeln
Aktuelles : Tagebuch


Tunnelausbau in den Schweizer Alpen
Aktuelles : Tagebuch


Kooperation zwischen Krame-Werke und Johne Deere
Aktuelles : Tagebuch


Radlager im Papier-Recycling
Aktuelles : Tagebuch


Stabiles Geschäft für Bosch in der Schweiz
Aktuelles : Tagebuch


So kommt das Heizöl in die Schweiz
Aktuelles : Tagebuch


1-10 von 126
Anzeige