So soll die „Femme de Vals“ aussehen. (Visualisierung zvg)
Anzeige

Die „Femme de Vals“ auf einer Deponie?


23.05.2017

Seit einiger Zeit werden alternative Standorte für den geplanten Hotelturm von Remo Stoffel in Vals GR gesucht. Nun ist man offenbar fündig geworden: Einer liegt am Eingang des Dorfs, wo sich zurzeit noch eine Deponie befindet, ein anderer im Dorf, nahe der Therme.

Weil der angepeilte Standort des einst höchsten Wolkenkratzers von Europa aufgrund der dortigen Valser Mineralquellen heikel ist, hat man sich nach Alternativen umgeschaut (baublatt.ch berichtete) und ist laut „Schweiz aktuell“ fündig geworden. Mehrere voneinander unabhängige Quellen haben gegenüber der Sendung bestätigt, dass ein Standort am Dorfeingang oberhalb einer Lawinen-Galerie evaluiert wird. Dort liegt zurzeit eine Deponie. Eine weitere Alternative für das Luxushotel aus der Feder von Stararchitekt Thom Mayne respektive dessen Büro Morphosis liegt innerhalb des Dorfs, in der Nähe der Therme. Ein Grossteil dieses Gebiet sei im Besitz der 7132 AG rund um Remo Stoffel.

Aber auch hier weht dem Valser Unternehmer ein rauer Wind um die Nase. Der Verein „Besorgte Bürgerinnen und Bürger von Vals“ bemängeln die neuen Standorte. So liege einer zum grossen Teil in der Gefahrenzone, der andere teilweise in der Überflutungszone. (mt/pd)