Tiefbahnhof, Visualisierung (SBB)
Anzeige

Baustart für Tiefbahnhof Bern


3.07.2017

Nachdem der Bahnhof Bern schon länger an seine Kapazitätsgrenzen stösst, wird er nun ausgebaut: Das Projekt sieht einen viergleisigen Tiefbahnhof für die RBS vor, einen Personenunterführung im Hauptbahnhof sowie zwei neue Zugänge sind ebenfalls Teil des Projekts. Heute starteten die Bauarbeiten.

Heute Montag haben Kanton und Stadt Bern sowie die SBB, RBS und die BLS den Startschuss für den Ausbau des Hautbahnhofs Bern gegeben. Er beginnt mit den Arbeiten am neuen RBS-Tiefbahnhof, im November folgen wird die neue Personenunterführung im Hauptbahnhof in Angriff genommen. Die Baubewilligung für das Projekt hatte das Bundesamt für Verkehr Mitte Mai erteilt. Nachdem diese nicht angefochten worden sind, konnten die ersten Arbeiten in den letzten Tagen aufgenommen werden.

Das Projekt gliedert sich in zwei Teile: Unter einem Bereich der Geleise des Berner Hauptbahnhofs wird nach Zürcher Vorbild ein neuer, viergleisiger RBS-Tiefbahnhof erstellt. Er ersetzt dereinst den heutigen Bahnhof des Regionalverkehrs Bern-Solothurn (RBS), der sich zurzeit im Nordosten des Berner Hauptbahnhofs befindet. In 1960-er Jahren für täglich 16'000 Personen angelegt, platzt er heute aus allen Nähten. Heute sind hier bis zu 60'000 Menschen unterwegs.

Zusätzlich zum Tiefbahnhof wird im Hauptbahnhof Bern eine zweite, A-förmige "Personenunterführung Mitte" erstellt. Sie kommt im Westen des Gebäudekomplexes zu liegen, und wird mit der aktuellen Unterführung verbunden. Damit sollen sich die Personenströme besser verteilen, und die heute beengten Platzverhältnisse sollten entschärft werden. Überdies erhält der Hauptbahnhof an den beiden Enden der neuen Personenunterführung zwei neue Zugänge, und zwar beim Hirschengraben und bei der Uni Bern. Darüber hinaus wird in der Gleishalle eine Perronwand entfernt, sodass die heute eher düstere Halle künftig heller erscheint. Im Jahr 2025 sollen alle Bauarbeiten abgeschlossen sein.

Bund und Kanton Bern investieren in den Bau des neuen RBS-Bahnhofs 614 Millionen Franken und in den Ausbau der Publikumsanlagen im Bahnhof 360 Millionen Franken. Dazu kommt ein grosser zweistelliger Millionenbetrag, den die Stadt Bern voraussichtlich ausgeben wird. Sie denkt nämlich über einen neuen unterirdischen Fussgängerzugang zwischen Hirschengraben und neuer Bahnhofunterführung West nach. Laut Gemeinderätin Ursula Wyss will der Gemeinderat dem Stadtrat nächsts Jahr ein Vorprojekt vorlegen. Dieses Teilprojekt inbegriffen, kostet die Fitnesskur für den Berner Bahnhof über eine Milliarde Franken. (mai/sda)